"Impuls.Rhythmus.Linie - Christian Eder"

Donau- Universität Krems, Campus Cultur
  • ohne Titel, 2013
    80 x 80 cm
    Acryl auf Leinwand
  • Ausstellungsansicht Donau-Universität Krems, Christian Eder, 2013
  • Diagonalen, 2013
    Ausstellungsansicht Donau-Universität Krems
    80 x 80 cm
    Acryl auf Leinwand
  • zentrale Formation, 2013
    100 x 100 cm
    Acryl auf Leinwand
  • Ovalformation, 2013
    80 x 80 cm
  • Christian Eder, Ausstellungsansicht, Donau- Universität Krems, NÖ 2013
  • Raumintervention Christian Eder, Donau- Universität Krems 2013

 

In einer neuen Ausstellung zeigt Campus Cultur an der Donau-Universität Krems Arbeiten des Wiener Künstlers Christian Eder. Unter dem Titel „Impuls. Rhythmus. Linie.“ ist die Werkauswahl im Altbau der Donau-Universität Krems bis 27. Mai zu sehen.

„Nichts ist konkreter als Farbe und Linie“

„Denn nichts ist konkreter, wirklicher als eine Farbe, eine Linie, eine Oberfläche“, verwies bei der Vernissage Campus Cultur-Kurator Gerhard Gensch auf Theo van Doesburgs Programmatik „Konkreter Kunst“, um zu Eders Werk hinzuführen, das mit Geometrie, reinen Formen und Farben experimentiert.

Eders Arbeiten seien, so Gensch, eine „Versuchung und Verführung zum kontemplativen Sehen“; zu neuem, konzentrieren Sehen jenseits gewohnter Dechiffrierungsmuster. Eine spannungsgeladene Rhythmik, Produkt dicht geführter Linien, evoziere neue Farben. Ihre Netz- und Rasterstruktur vermittle Dynamik und Variation von Bewegung.

Eders Arbeiten seien Anstoß zum „Selbstversuch, sich mit der Farb- und Sinneswahrnehmung auseinanderzusetzen, mit der Relation von Raum und Bewegung, der Interaktion von Struktur und Farbe“. So Kurator Gerhard Gensch. Am 23. Mai findet an der Donau-Universität Krems auch ein Künstlergespräch mit Christian Eder statt.